meradiso-tencel-nackenstuetzkissen-30-x-50-cm

Wer gut entspannt und erholt am Morgen aufwachen möchte, der sollte sich ein Nackenstützkissen zulegen. In vielen Haushalten ist das Aufwachen am Morgen mit Schmerzen verbunden. Gerade der Bereich des Nackens ist davon betroffen und daran ist meist die falsche Schlafposition schuld. Auch verschiedene Schlafpositionen helfen meist nicht. Seitenlage oder Rückenlage, bei einer falschen Schlafposition können schmerzhafte Verspannungen die Folge sein. In diesem Fall sind die sogenannten Nackenstützkissen die Lösung. Bei einem herkömmlichen Kissen, liegen der Kopf und der Schulterbereich auf. Der Nacken hat keine Auflage und somit sind Verspannungen vorprogrammiert. Das Nackenstützkissen wurde so konstruiert, dass der Kopf in einer kleinen Mulde liegt und der Nacken auf der davor liegenden Erhöhung. Somit liegen der Kopf, der Nacken und die Schulterpartie auf einer speziellen Abteilung des Kissens. Der Hals wird gestützt und Verspannungen gehören der Vergangenheit an.

Das Füllmaterial des Nackenstützkissens ist ausschlaggebend

Jeder Mensch ist in seinen Schlafgewohnheiten anders, was die Lage des Körpers und die Härte der Unterlage betrifft. Wer bequem und entspannt auf einer etwas härteren Matratze liegt, legt meist auch auf ein Kopfkissen wert, das nicht zu weich ist. Nackenstützkissen können in verschiedenen Härtegraden erworben werden. Die Härte des Kissens wird durch das jeweilige Füllmaterial bestimmt. Hartschaum ist somit deutlich härter als Schaumstoff. Mittlerweile gibt es Nackenstützkissen, die sogar aus Latex oder aus Polyurethanschaum bestehen. Jede Füllung besitzt besondere Eigenschaften. Beim Drücken oder Fühlen des Kissens kann das Füllmaterial schon einen ersten Eindruck machen. Somit kann jeder Verbraucher sich sein Wunschfüllmaterial individuell aussuchen.

Ergonomische Form und Schadstoff freies Material

Heutzutage werden Nackenstützkissen in den unterschiedlichsten Formen angeboten, wobei nicht jede Form für jeden Verbraucher geeignet ist.  Die passende ergonomische Form lässt sich am besten im Praxistest ausprobieren. Wer schon nach kurzer Zeit spürt, dass das Liegen, egal ob auf dem Rücken oder der Seite, angenehm und entspannt ist, liegt mit diesem Nackenstützkissen richtig. Allergiker sollten zusätzlich auf das Material achten, mit dem das Kissen befüllt ist. Von Latex zum Beispiel weiß man, dass es keine Allergien hervorruft. Also ist nicht nur die Form, der Grad der Härte, sondern ebenfalls das Füllmaterial in die Wahl des Nackenstützkissens mit einzubeziehen.

Nackenstützkissen zur Entlastung der Wirbelsäule

Heute sind Rückenschmerzen keine Seltenheit mehr. Beinahe jeder zweite Deutsche hatte schon mal Schmerzen im Rücken und konnte sich kaum bewegen. Selbst diese Gruppe von Menschen weiß, wie schmerzhaft das sein kann. Anders ist das bei den Menschen, die regelmäßige oder dauerhafte Schmerzen im Rücken haben. Allerdings kommen diese Schmerzen meist von schwerer Arbeit oder anderen Beschwerden. In allen Fällen sollte auf den eigenen Körper gehört werden. Nicht nur, dass man auf den Körper achten muss, auch der nächtliche Schlaf ist von großer Bedeutung. Während der Nacht tankt der Körper Kraft und kann sein Tagewerk verrichten. Aber gerade in der Nacht können Verspannungen auftreten, die den Morgen unangenehm mit Schmerzen spicken. Dabei ist Hilfe ganz einfach, denn in den meisten Fällen sind Nackenstützkissen die Lösung.

Stützung des Nackens durch die Form des Nackenstützkissens

Grundsätzlich besitzt jeder Mensch mindestens ein Kissen. Das Kissen soll den Kopf stützen und für einen ruhigen Schlaf sorgen. Aber genau dort liegt das Problem. Die meisten normalen Kissen sind ungeeignet und daher sind morgens Verspannungen vom Rücken bis in den Nacken zu spüren. Die einfachste Lösung sind sogenannte Nackenstützkissen. Nackenstützkissen unterscheiden sich schon allein anhand der Form von normalen Kissen. Nackenstützkissen haben zwei hohe Ränder und einen tiefen Punkt. Der tiefe Punkt des Kissens dient dem Kopf als Ablage und die Ränder sorgen für eine optimale Nackenhaltung. Dabei muss das Nackenstützkissen gerade auf die Matratze aufgelegt werden. Ein zusätzliches Kissen ist meist nicht mehr notwendig und stört auch das Ergebnis. Durch die Formung des Nackenstützkissens wird der Nacken durch den Rand gestützt und dadurch entsteht eine gerade Wirbelsäule. Eine gerade Wirbelsäule bekommt keine Verspannungen und somit auch keine Schmerzen.

Nackenstützkissen anhand der Schlafposition kaufen

Gerade bei den Nackenstützkissen darf auf keinen Fall jedes Modell genommen werden, denn dann können zusätzliche Schmerzen die Folge sein. Auf dem heutigen Markt bieten viele Hersteller unterschiedliche Modelle an, die sich meist anhand von Größe und Schlafposition unterscheiden. Die Schlafpositionen entscheiden über das richtige Modell. Grundsätzlich muss aber immer gesagt werden, dass der Nacken eine optimale Liegeposition haben muss, um der Wirbelsäule eine Entlastung zu garantieren.